logotype
image1 image1 image1

Erholung in Zypern

Die Zitrusfrüchte sind sämtlichst reif und gleichzeitig noch am Blühen, duftet auf jeden Fall großartig. Artischocken- und Weizen-/Gerstefelder meilenweit. Auf unseren Touren mit dem Wägelchen haben wir allerdings auch die touristische Seite gesehen: Bars, restaurants, shops, Hotelburgen wie auf einer Perlenkette für die Pauschaltouristen und Partyliebhaber. Wers mag dem sei es gegönnt. Jetzt finde ich es richtig schön hier, zur Hauptsaison ist es wohl eher nicht mein Fall.

Wir waren bisher in Kourion, Lemessos, Nikosia, sind der Küste bis an die Grenzen des türkischen Teiles gefolgt, haben die Gegend um Larnaca gründlich abgeklappert (Klöster, Kirchen und "alte Steine" (O-Ton Manu) aus der Jungsteinzeit bis zur osmanischen Periode).

Alle fünf Kilometer ein geschichtsträchtiger Ort, gibt wirklich viel zu sehen hier. Dazu auch landschaftlich sehr schön!

Zwischendurch einmal ein Ruhetag mit nur leichtem Laufprogramm. Seit gestern weht ein kräftiger kühler Wind und hat die Temperaturen unter 20 Grad gedrückt (arschkalt nach dem langen Sommer). Aber die Netzverbindung hier ist so gut, dass wir problemlos Fernseh schauen können (gestern der erste deutsche Film seit vielen Monaten...und dann blöderweise ein sehr trübsinniger Tatort), vor Allem natürlich Fußball.

Dazu gibts dann deutsches Bier (ohne Reis, Mais, Glukosesirup, Maltose und sonstigem Gelump); leider nur Sorten wie Finkbräu, Grafenwalder(Weizen) und Germania Pils, aber unter den Blinden sind die Einäugigen die Besten. Lächelnd

 

 

In jedem größeren Dorf steht hier ein Fresstempel mit frischen Backwaren (vom warmen Halloumi-Pie bis zur Sahnetorte), Gebratenem und Gesottenem..riecht und schmeckt super...lediglich an das europäische Preisniveau haben wir uns noch nicht so richtig gewöhnt...

Am Freitag Abend sind auch die Frachtpapiere für James hier via DHL eingetroffen. Müssen am Montag noch an der DHL Station abgeholt werden. Die Transportroute war auch interessant: Mumbai, Delhi, Leipzig, Athen, Larnaca in 3 Tagen.

Dennoch sind wir richtig froh, wenn wir James wieder (hoffentlich heil) in Empfang nehmen können. Ein Zuhause ist ein Zuhause, auch wenn es auf vier Rädern steht!!

Vorher gehts aber noch mit dem Kia nach Pafos (waren wir) und ins Troodos Gebirge (aufgrund der aktuellen Temperaturen gestrichen).

 

Ach ja, die Zyprioten lieben Katzen. Allerorts halbwilde, aber handzahme Katzengruppen, die regelmäßig gefüttert werden; schließlich soll die Heilige Helena sie damals als Mittel gegen die vielen Schlangen auf die Insel gebracht haben, na denn...Miau!

 

Morgen geht es weiter nach Famagusta, am 8.April mit der Fähre nach Mersin, laut Fahrplanupdate soll James nun schon am 9.4. dort eintreffen. Momentan fährt er gerade südlich von Kreta vorbei.

2017  jamesontour.de  globbers joomla template