logotype
image1 image1 image1

Agonda by Manu

Agonda – von Manu, schätzungsweise der 16.11.13

Der Laptop hat mal wieder Saft für ca. 1 Stunde, also kann ich auch mal wieder was schreiben. Der Anfang in Agonda war ja ziemlich übel. Ich war heilfroh als wir endlich in Margao im Krankenhaus gelandet sind – ich wäre überall hingefahren – Hauptsache ein Arzt und Hilfe! Krankenwagen gibt es hier nicht, also 1,5 Std. im Taxi. In Heikos Bericht hört sich alles ganz locker an, aber er war ja auch nicht bei Sinnen. Die Tage im Mother-Care-Hospital waren auch eine seltsame Erfahrung: Hallo Elke, ich schlage vor, wir gründen eine Einrichtung nach indischem Muster: 10 Schwestern für ca. 20 Patienten (pro Schicht!!), die nur für die medizin. Versorgung zuständig sind. Die Pflege, Essen, Medikamente (incl. Bluttransfusion!!!!) müssen die Angehörigen organisieren. Es ist selbstverständlich, dass ein Angehöriger beim Patienten übernachtet und sich um alles kümmert. Es gibt weder Handtücher noch eine Bettdecke.

Weiterlesen: Agonda by Manu

Agonda3

...so einsam sind wir nun doch nicht. Neben uns stehen jetzt noch ein T3 und ein Unimog, beide aus Bayern.

Nicht zu vergessen das Flamingopärchen das sich heute hier niedergelassen hat. 4 Seeadlerpärchen wohnen am Berg neben uns und schwirren über unsere Köpfe. Dann wären da noch singvogelgrosse Schmetterlinge sowie Hunderte von Einsiedlerkrebsen und blaubeinigen Krabben. Hinter dem Berg liegt ein Leopardenschutzgebiet, es soll sogar von 2 Leopardenfamilien bevölkert sein, auch ein Tiger wurde schon mal gesichtet. 2 Damen der Kuhherde haben diese Woche gekalbt und die Herde noch weiter vergrössert. Die Fischer fangen derzeit viele Seezungen...sehr lecker diese Viecher..in Olivenöl rausgebacken mit Bratkartoffeln oder im Brötchen mit Zwiebeln und Tomaten......

Dengue

28.10.2013

Nach 10 Tagen Zwangspause gibt es nun wieder etwas zu lesen: Die vermeintliche Influenza entpuppte sich als Dengue-Fieber. Mal kurz der Krankheitsverlauf: Moderates Fieber (37-39 Grad), anfänglich heftige Kopfschmerzen, vergleichbar wie bei einer akuten Sinusitis (kam mir bis dahin auch bekannt vor), dazu gesellen sich dann noch heftige Gelenk-und Knochenschmerzen, besonders im Bereich Hüfte, Leiste und unterer Rücken, die dazu führen, dass ich keine 3 Minuten in der gleichen Stellung  verweilen wollte…dadurch bedingt war an Schlafen kaum zu denken.

Weiterlesen: Dengue

Agonda2

01.11.2013 Agonda

Jetzt sind wir schon fast  2 Wochen hier in Agonda. Nie hätten wir gedacht, dass es uns in Goa so gut gefällt. Agonda ist ein kleines Dorf, dass noch nicht von Touristenhorden überschwemmt wird. Unter der Woche sind wir mit den Fischern und einigen Strandläufern alleine. Am Wochenende kommen einige Inder aus den umliegenden Dörfern, oder Busladungen von College-Studenten hierher zum Baden.

Weiterlesen: Agonda2

Agonda

Wir sind nun den zweiten Tag in Agonda unter Palmen am Meer. Leider habe ich auch seit 2 Tagen Fieber..Weiteres irgendwann.

2017  jamesontour.de  globbers joomla template